02.11.2015

mylowcarb-Gruppenkurs in Hamburg

Nehmen Sie an unserem Gruppenkurs "Einfach schlank" teil!

An 6 Terminen erhalten Sie viele Tipps und Anregungen für Ihren Alltag. Sie erhalten Unterlagen,
die Ihnen mit Spaß und Freude Lust auf mylowcarb-Ernährung bereiten.

Hier geht es zur Anmeldung: 
http://www.essteam.de/ess-gruppencoaching.html




16.10.2015
Welternährungstag: mylowcarb-Expertin rät zu weniger Kohlenhydraten

Motto lautet: Maß halten

In einem Artikel der Zevener Zeitung weist unser mylowcarb-Coach Claudia Brandt darauf hin, dass eine Reduktion der Kohlenhydrate (Low Carb) nicht nur Vorteile für die Gesundheit darstellt, sondern auch beim Abnehmen hilft.

Hier geht es zum Artikel.




15.09.2015

Gesünder mit Low-Carb

Abnehmen mit Low-Carb oder Low-Fat? 

In einer Studie wurde 2015 bei 115 Männern und Frauen der gesundheitliche Effekt zweier Ernährungsweisen, Low-Carb und Low-Fat untersucht und verglichen. Alle Probanden hatten Übergewicht (BMI 35) und waren Typ-2-Diabetiker. Das Durchschnittsalter betrug 58 Jahre. Die Forscher begleiteten die Teilnehmer 1 Jahr lang und dokumentierten deren Gesundheitszustand (Gewicht, Blutparameter etc.). Per Zufallsprinzip wurden die Probanden entweder der Low-Carb oder der Low-Fat-Gruppe zugeteilt. Bei der Zusammenstellung der Ernährung achtete man darauf,  dass die Menge an gesättigten Fettsäuren unter 10 % betrug und komplexe Kohlenhydrate den Vorzug hatten. Die Kalorieneinschränkung (500-1000 Kalorien/Tag) war in beiden Gruppen identisch. Außerdem wurden die Probanden ermuntert sich dreimal in der Wochen á 60 Minuten körperlich zu betätigen.

Das Ergebnis der Studie zeigte, mit beiden Ernährungsformen konnten die Probanden abnehmen. Aber: Bei identischer Kalorieneinschränkung und entsprechend vergleichbarer Gewichtsreduktion erzielt eine Low-Carb-Diät eine bessere Blutzuckerkontrolle und günstigere Blutfettwerte als eine für Diabetiker herkömmlich geschulte fettarme, kohlenhydratbetonte Diät.

Hier geht es zur Studie.




02.07.2015

Freispruch für Fett!

In den aktualisierten amerikanischen Dietary Guidelines (DGAC) werden keine Empfehlungen mehr für eine Obergrenze der Fettzufuhr abgegeben. In einem sehr lesenswerten Meinungsartikel stellen Dariush Mozaffarian und David Ludwig die folgenschweren Entwicklungen von vier Jahrzehnten staatlich geförderter Low-Fat Empfehlungen dar.

Alle 5 Jahre werden die „Dietary Guidelines for Armericans“ (DGAC) vom Bundministerium für Landwirtschaft und dem Bundministerium für Gesundheit veröffentlicht. Die Empfehlungen beeinflussen das Lebensmittelangebot in Schulen, Restaurants und Cafeterien sowie die Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung.

Nun scheint es einen Wandel zu geben: die bisherige Obergrenze von 30 % Fett am Tag soll aufgehoben werden. Außerdem wird Cholesterin nicht weiter als ein Nährstoff betrachtet, um das man sich „sorgen“ muss, denn es besteht kein Zusammenhang zwischen dem aufgenommenen Nahrungscholesterin und dem körpereigenen Cholesterin.

Die vorherigen Empfehlungen des DGAC zeigten deutlich, dass das Gesamtfett reduziert werden sollte. Das Problem ist, dass somit leider auch die gesunden ungesättigten Fette reduziert werden. Als Ausgleich wird in der Lebensmittelherstellung oft zu bearbeiteten und raffinierten Kohlenhydraten und zugesetztem Zucker gegriffen.  Es ist also sehr wichtig, dass der Mythos von dem „bösen“ Fett ein Ende findet.

Zu dieser Entscheidung sind auch die Bundesministerien der USA gekommen und sie werden diese in den neuen „Dietary Guidelines for Americans“ veröffentlichen. Sie sagen, entscheidend ist, wie gesund ein Lebensmittel im Ganzen ist und nicht allein die Betrachtung des Fettgehalts. Fettreiche Nahrungsmittel wie Vollmilch, Käse, Nüsse oder Avocados haben eine positivere Auswirkung auf unser Herz-Kreislaufsystem als bearbeitete fettarme Produkte mit zugesetztem Zucker.

Was schon lange vermutet wurde und auch in zahlreichen wissenschaftlichen Studien in letzter Zeit belegt wurde, scheint endlich Früchte zu tragen. Welche Auswirkungen die neuen Empfehlungen haben werden, wird die Zeit zeigen.
Na endlich! Kollegen, wie z.B. Herr Dr. Worm, haben bereits seit 35 Jahren auf die fehlende Evidenz für das Fett-Dogma hinwiesen. Wie sagt man so schön "Gut Ding will Weile haben"!

Hier geht es zur Studie.




09.02.2015

Fettarme Ernährung hilft weder beim Abnehmen noch beim gesundwerden

Ein toller Beitrag über Fett mit Dr. Nicolai Worm. Unbedingt anschauen! ...fettarme Ernährung hilft weder beim Abnehmen noch beim gesundwerden. 
http://www.br.de/…/fett-ernaehrung-uebergewicht-video-100.h…